Corona-Alltag

Bild "Willkommen:coronavirus.jpg"

2020-04-07: Das war's (vorerst)!

Mein tägliches Update wird es erstmal nicht mehr geben. 23 Tage lang habe ich täglich gepostet. Für mich erkannt habe ich, dass wir in unserem Corona-Alltag viel Struktur haben und es mittlerweile keine besonderen Herausforderungen mehr zu berichten.

Wir sind mittlerweile kur vor Ostern. Unser Ministerpräsident Söder hat angekündigt, dass weitere Verschärfungen kommen werden. In NRW will der Ministerpräsident Laschet nach Ostern vorstellen, wie er sich das Wiederanfahren des Landes vorstellt.

Sollte sich unsere Situation durch weitere Maßnahmen ändern gibt es hier sicherlich eine Fortsetzung.

2020-04-05: Kuchen und Achtsamkeit

Und auch in dieser Nacht fanden die gewünschtesten Wunschkinder wieder den Weg ins elterliche Bett. Der Große schon kurz, nachdem wir Schlafen gingen, der Kleine erst am Morgen. Und wenn dann die beiden Racker beisammen sind, dann können sie nicht mehr lange ruhig nebeneinander liegen sondern müssen sich bekrabbeln, werden richtig wach und lebendig. Damit haben dann auch die Eltern keine Möglichkeit mehr, richtig auszuschlafen.

Also raus aus den Federn! Schnell das Frühstück vorbereiten, denn die Kids wollen wieder im Pyjama frühstücken! Und weil sie gestern ihr Spielzimmer arg verwüstet haben, folgt anschließend das große Aufräumen.

Ich hatte gleichzeitig einen Online-Workshop zum Thema "Running Mindfull". Erst Theorie, Meditation und Körperwahrnehmung, dann alle Teilnehmer bei sich daheim raus aus dem Haus und eine Stunde lang bei einem Lauf umsetzen. Anschließend nochmals wieder zusammen- und runterkommen und das Erlebte reflektieren.

Natürlich schauten auch die beiden ab und an bei mir im Workshop vorbei, allerdings sind sie ja von den ganzen TKs meiner Frau gewöhnt, ruhig und leise zu sein, wenn andere Menschen auf dem Bildschirm zu sehen sind. :) Und zweimal wurde mir Kuchenteig gebracht!

Denn es wurde gebacken. Ein leckerer Apfel-Mandel-Kuchen mit einer schönen Sonne als Decke! Außerdem wurde schon das Mittagessen vorbereitet. Als ich dann aus dem Workshop kam, lief noch die PawPatrol, denn die "Sendung mit der Maus" kam heute wohl nicht. Und dann folgte auch gleich das Mittagessen. Anschließend gab es wieder die "stille Stunde", so dass die Eltern ihr Schlafdefizit reduzieren konnten.

Um 14:30 Uhr ging es dann raus in den Garten zum Rennen, Klettern, Turnen und Federball spielen. Und natürlich wirde dann auch der Kuchen verputzt. Bis zum Abendessen tobten wir dann noch weiter im Garten. Und dann ging es für die beiden auch schon wieder ins Bett ... und wieder mit der Belohung für einen guten Tag!

2020-04-04: Christoph 40 überm Haus

Der Start ins Wochenende begann damit, dass beide Kinder fast die ganze Nacht bei uns im Bett lagen - die Mama eingekeilt, so dass sie kaum schlafen konnte.

Nachdem wir den Tag am morgen im Bett mit intensivem Kuscheln begannen, ging es rasch zum Frühstück. Es ist Wochenende, da dürfen die Kids im Schlafanzug zum Frühstück kommen. Anschließend war der Ritt durchs Bad angesagt, den beide etwas weiter ausdehnten und mit Spielpausen füllten. Aber dann kam das Sportprogramm von ALBA Berlin - heute wurde ein Schatz gesucht! Und wie es der Zufall will, schloss sich die "Sendung mit der Maus" an.

Nach dem Mittagessen konnten die beiden dann lange Zeit im Garten spielen. Irgendwann kam dann plötzlich und ganz tief über unser Haus der Rettungshubschrauber "Christoph 40" geflogen und landete dann in der Nähe für einen traurig machenden Einsatz. Als er dann nach ber einer Stunde wieder startete, flog er wieder direkt übers Haus, bevor er in Richtung Uniklinikum abdrehte. Für die Kids, die sich noch nicht so recht über den Grund seiner Flüge im Klaren sind, ein Erlebnis.

Und dann gab es zum Kaffee Salzburger Nockerln. Lecker!

Unser Kleiner hatte das Diabolo in der Garage entdeckt und frug unsere Nachbarstochter, ob sie das auch könne, "weil der Papa das nicht kann". Und sie kann das richtig gut und hat beide Kids mit hohen Flügen begeistert.

Und der Große fand ein Strandfederballspiel mit extra großen Schlägern. Zielen und Treffen waren seine größten Herausforderungen dabei. Aber es gelang ihm nach und nach immer besser.

Vor dem Abendessen schauten die Kids nich "die fliegende Windmühle" und anschließend dann gings durchs Bad ins Bett. Und wieder ein Tag, an dem es zur Belohnung "Baumhaus" und "Sandmännchen" gab.

2020-04-03: Endlich wieder Laufen!

Wie üblich war meine Fau wieder ab 6:30 Uhr im HomeOffice. Die Jungs und ich blieben noch bis kurz nach 7 Uhr im Bett, standen dann auf, waren schnell im Bad und um 8 Uhr schon fertig mit dem Frühstück.

Anschließend wurden wieder Aufgaben in den Heften der beiden gelöst und an der Ritterburg weitergebaut.

Kurz vor 11 Uhr riefen wir unsere Kinder ins Wohnzimmer, denn wwir wollen nun täglich mit ihnen das Sportprogramm von ALBA Berlin aufnehmen. Die heutige Einheit hat schon einmal Spaß gemacht.

Nach kurzer Erholung von dieser Anstrengung folgten dann wieder die "Sendung mit der Maus", Mittagessen und die "ruhige Stunde". Letztere heute mal ohne Tablet - dafür bauten und spielten die beiden intensiv an und mit ihrer Burg und auch im Garten.

Wir Männer unternahmen dann einen Spaziergang und brachten einen vom Großen geschriebenen Brief für seinen besten Freund weg. Auf dem Rückweg kamen wir dann an der KiTa vorbai. Und es tat den beiden gut, dass sie durch ein offenes Fenster kurz mit drei der Erzieher*innen sprechen konnten. Heute morgen bereits haben beide eine E-Mail von der KiTa erhalten mit einer Bastelanleitung, einer vorgespielten Geschichte als Video und einem Osterrätsel.

Nachdem wir dann wieder daheim waren und Kuchen gegessen hatten, räumten die Kids rasch das Chaos im Wohnzimmer weg, damit sie dann zum vierten Mal die neue Verfilmung vom "doppelten Lottchen". Währenddessen machte ich mich fertig zum Laufen. Meine Frau hatte die beiden aus dem HomeOffice in Hörweite.

Als ich dann wieder Heim kam waren beide schon auf dem Weg ins Bett. Und weil heute ein guter tag war, liefen als Belohnung noch das Baumhaus und der Sandmann. Aber auch heute kam der Große noch ein paar Mal runter, denn selbst 800 Schäfchen konnten ihn nicht zum Schlafen bringen.

2020-04-02: Der Tag startet so gut ...

Der heutige Tag endet mit viel Frust bei mir, dabei startete er so gut!

Meine Frau ging wieder früh ins HomeOffice, wir anderen blieben bis 7:40 Uhr liegen, gingen dann recht schnell durchs Bad und kamen um kurz nach 8 Uhr zum Frühstück. Danach wurden direkt Aufgaben aus den Heften der Beiden gemacht. Damit beschäftigten sie sich ca. 1 Stunde, wollten dann ins Spielzimmer und bauten eine Burg auf. Und überpünktlich zur "Sendung mit der Maus" waren sie dann wieder da. :)

Zum Mittag gab es dann eine leckere Suppe, unser Kleiner half bei der Zubereitung. Er rollte Grießklößchen und schnitt Würstchen und Möhren.

In der "ruhigen Stunde" schnappten sich die Kids wieder das Tablet und durften jeder 15 Minuten ran. Anschließend bauten sie kurz an ihrer Burg weiter und dann wollten sie auch schon raus in den Garten.

Natürlich wurden vom Großen dort auch direkt die von ihm selbst gebauten Stelzen ausprobiert. Ich habe tatsächlich nur wenig mitgemacht (ein wenig gesägt und gefeilt, mit der Bohrmaschine vier Löcher gebohrt). Das Resultat hält auch mich aus. Laufen kann er damit noch nicht, aber aufsteigen und kurz oben bleiben, das hat er schon geschafft!

Im Garten folgte auch das Kaffetrinken, zu dem auch im HomeOffice Pause gemacht wurde.

Unser Kleiner ist eigentlich seit 2 Jahren windelfrei. Aber seit einigen Wochen (schon vor der Corona-Krise) pieselt er wieder ein. Heute hat er 3 Klamottenwechsel hinter sich. Diese werden immer begleitet von viel Protest, Leugnen und Ausreden (z.B., dass er in eine Pfütze gefallen ist).

Außerdem macht er immer wieder Dinge, die wir ihm verboten haben. Heute habe ich ihn dafür einmal 5 Minuten aufs Sofa gesetzt. Das wiederum führe zu lautstarkem Protest, der auch körperlich unterstützt wurde, und seinem Drang, direkt wieder rauszulaufen.

Zwischen Kaffetrinken und Abendessen schnappte ich mir die Kids und wir fuhren mit den Fahrrädern in den nahegelegenen Park. Dort unternahm ich mit dem Kleinen einige Bremsübungen mit Hand- und Rücktrittbremse, bevor wir dann erstmals "den Berg" (ein 10 m hoher Hügel) hoch- und natürlich auch wieder runter fuhren. Der Große kann das natürlich schon alles, aber für den Kleinen war das neu. Deshalb sind wir dann 4x hoch!

Und dann folgte das Abendessen. Hier sauten sie rum, fingen mit dem Essen an, als noch nicht die ganze Familie am Tisch saß und schafften es, dass ich keine Lust mehr hatte, mit den beiden zu essen. Das hat den beiden dann doch zu denken gegeben und zuerst kam der Große zu mir und entschuldigte sich für sein Benehmen. Der Kleine rief mir dann seine Entschuldigung auch noch zu.

Und im Bad gab es dann Geschrei vom Kleinen, weil er ein Pflaster brauchte - aber nicht dieses, weil er die Zähne nachgeputzt haben wollte - aber nicht von Mama, weil er sich nicht anziehen wollte - aber ein Gute-Nacht-Küsschen von Mama. Aber nachdem ich Ihnen ihre Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen hatte und die Geist-Lampe noch einmal Muster an die Wände zauberte, schliefen sie recht schnell ein.

Also, heute war ein Tag, der viele schöne Momente hatte, aber auch ein Tag, der mich sehr gefrustet hat. Durch das Niederschreiben hier, ist mein Frust nun schon reduziert. Gleich geht's auch für mich ins Bett und morgen beginnt ein neuer Tag ohne Frust. :)

2020-04-01: April, April!

Mit meinem ersten Aprilsscherz ging es kurz nach Mitternacht los. Meine Frau und ich waren im Bad, sie wollte noch etwas aus dem Schlafzimmer holen. So raunte ich ihr zu, dass unser Großer dort schon liegen würde - ich hätte ihn rübertapsen gehört. Sie verzichtete auf den Gang und ich musste mich zum Grinsen wegdrehen. Als wir dann im Bad fertig waren, schlichen wir gaaaanzzzz leise ins Schlafzimmer. Sie untersuchte das Bett und fand - niemanden! April, April!

Aber als wir am Morgen aufwachten, waren dann doch mittlerweile beide Kinder zu uns gekommen und raubten uns Platz und Schlaf. Meine Frau stand dann früh auf und musste tatsächlich vorm Supermarkt noch 7 Minuten warten, bis der um 7 Uhr öffnete. Eine Stunde später standen dann die Kids und ich auf und rauschten durchs Bad. Kurz nach 8 Uhr waren wir beim Frühstück und der Wocheneinkauf kam auch.

Anschließend wurde im Wohnzimmer gespielt und auch an den Aufgaben gearbeitet. Unser Großer hatte ja vor ein paar Tagen einen Brief von seinem besten Freund erhalten. Den beantwortete er heute. Dazu schrieb er auf, was er ihm schreiben wollte - völlig nach Gehör und teils mit Raten zu erkennen. Das übersetzen wir in Reinschrift, die er dann auf seinen Brief übertrug. Noch ein wenig Verziehrung dazu und raus kann der Brief. Und auch der Kleine wollte etwas beitragen und malte zwei Bilder.

Da das Spielzimmer wieder sehr unordentlich war, bekamen die Kids dann den Auftrag, das Chaos zu beseitigen - dafür bekamen sie 10 Minuten Zeit und den Hinweis, dass die "Sendung mit der Maus" bald beginnt. Und wie schnell sie das Zimmer plötzlich aufräumen konnten! :irre:

Meine Frau musste sich ungeplant doch noch mal ins HomeOfice verabschieden, so kochte ich Kartoffeln, Spinat und Spiegelei - vergaß dabei aber das Spiegelei, dafür gabs Ebli vom Vortag :irre: Bis zum Mittagessen war der Tag total toll und die Kids freuten sich auf die Belohnung, mal wieder Baumhaus und Sandmann sehen zu können.

Aber der Nachmittag startete mit ein wenig Lagerkoller, der in Geschrei und Wutanfällen des Kleinen endete. Beide hatten ihren Anteil daran - und ich Mühe, die Lage zu beruhigen. Aber als das geschafft war, konnten beide wieder gemeinsam im Garten spielen.

Heute versuchten sich beide auch in Sprints durch den Garten und ich war der Zeitnehmer. Mal schauen, was wir morgen unternehmen!

Zum Abschluss des Tages noch Abendessen, Bad und Bett, um 19:30 Uhr schliefen die gewünschtesten Wunschkinder!



2020-03-31: Ein ruhiger Tag

Der heutige Tag war ein eher ruhiger Tag. Die Männer im Haushalt standen um 7:45 Uhr auf, da war meine Frau schon lange im HomeOffice aktiv. Kurz nach 8 Uhr waren wir dann schon beim Frühstück.

Heute wurden die eher kreativen Übungen aus den Ausgabenheften gelöst. Schneiden, kleben, malen. Und für den Großen auch Zahlen verdoppeln und halbieren. Dann wurde gespielt und auf die "Sendung mit der Maus" gewartet. Und bis sie kam, mussten sich die beiden arg zusammenreißen und nicht zu viel streiten. Mit ein wenig nachdrücklicher Erinnerung gelingt ihnen das auch - denn "Shaun, das Schaf" ist das Highlight des Morgens!

Meine Frau unterbrach ihre Arbeit zum Mittagessen und verschwand dannach nochmals für anderthalb Stunden in den Keller. Die Kids durften zunächst wieder 30 Minuten ans Tablet. Anschließend begann dann unsere "Ruhige Stunde", für die sich unser Großer allerdings einen "Stubenarrest" eingehandelt hat, weil er seinen Bruder sehr geärgert hat. Aber ein gutes Vater-Sohn-Gespräch klärte die Situation.

Da das Wetter wieder gut war, gingen wir anschließend bis zum Abendessen raus in den Garten. Unser Großer ging wieder an seine Werkbank und begann damit, selber Stelzen zu bauen.

Und dann begann auch schon wieder unsere Abendroutine. Nach dem Abendessen ins Bad und dann ins Bett.

Auch heute hatte unser Großer wieder Probleme einzuschlafen. Sein Kopf steckte noch voller Fragen, die raus wollten. So wälzte er sich hin und her, prüfte minütlich die Uhrzeit, kam noch ein paar Mal raus. Als ich dann nochmals mit zu ihm ins Zimmer ging, konnte er nach einer viertel Stunde um 21:45 Uhr doch einschlafen.


2020-03-30: Lange auf ..

Es ist gerade 21 Uhr, ich schreibe diesen Blogeintrag. Eigentlich schlafen unsere Kinder nun schon seit eineinhalb Stunden. Eigentlich: Denn der Große liegt bei uns auf der Couch, kam schon 2x runter, weil er nicht schlafen konnte. Nun macht er ein "Malen nach Zahlen" mit Rechenaufgaben kombiniert.

Es ist Montag, meine Frau saß seit 6:30 Uhr wieder im HomeOffice, wir anderen schliefen noch. Der Große bei uns und der Kleine bei sich. Dann meldet er sich lautstark, ich hole ihn auch rüber und eine ganze Weile genießen wir es noch, langsam wach zu werden. Als sie dann langsam hellwach sind, besuchen sie ihre Mutter im HomeOffice. Dann bringen sie Mama mit, um auch mit ihr kuscheln zu können.

Derweil bin ich durchs Bad durch und bereite das Frühstück vor. Die Kids sind auch recht schnell durchs Bad und beim Frühstück. Anschließend lösen sie in ihren Aufgabenheften weitere Aufgaben und als die Lust darauf schwindet, gehen sie in Spielzimmer. Unser Großer prüft auf der Uhr im Bad immer wieder, wie viel Spielzeit noch bleibt, bis die "Sendung mit der Maus" kommt. :irre:

Die wird pünktlich geschaut und dann nochmals an den Aufgabenheften weitergemacht.

Meine Frau beendet zum Mittag hin ihre Arbeit im HomeOffice. Es gibt Mittagessenreste vom Vortag und den leckersten Kaiserschmarren aller Zeiten, inspiriert vom Auwirt in Kitzbühel - gestern erst gesehen bei "Kitchen Impossible". Wir wollen keinen anderen Schmarn mehr haben! :)

Es folgt die obligatorische "ruhige Stunde". Heute haben wir die Nutzungsdauer des Tablet mit der App FamilyLink im Android-MArket laden auf 30 Minuten begrenzt. Das führte zwar dazu, dass die Kids diesmal nicht so lange Spielen und Videos gucken konnten. Aber es führte auch dazu, dass mein Großer versuchte, das Passwort unserer Google-Accounts herauszufinden, um weitergucken zu können - war natürlich erfolglos. :irre:

Seine beginnende Hacker-Karriere beendeten wir mit dem Kaffetrinken und dann ging es noch in den Garten. Am Nachmittag kam die Sonne raus. Hier blieben wir bis zum Abendessen und danach ging es für die Kids auch schon wieder ins Bett - zumindest zeitweise. Nun ist es fast 21:30 Uhr und unser Großer schaut sich gerade noch an, welche Aufgaben noch zu machen sind. Gleich wird er dann wieder ins Bett verschwinden und sicherlich schnell einschlafen.

2020-03-29: Wer hat an der Uhr gedreht ...?


Heute morgen um sieben Uhr stand unser Großer neben dem Bett und weckte uns, weil er und sein Bruder gerade aufgestanden waren und nach dem Klobesuch zu uns zum Kuscheln kommen wollten. Ich dachte noch "Yeah, sieben Uhr! Heute mal lang geschlafen, die beiden!" um dann den nächsten Gedanken dranzuhängen: "Mist, war Zeitumstellung, ist eigentlich erst sechs Uhr!".

Die Kids kuschelten sich ran, wir dösten noch eine gute Weile und standen dann auf. Heute waren die beiden dann fix durchs Bad und wir saßen rasch beim Frühstück.

Anschließend sollten die Jungs das Spielzimmer aufräumen - bis zur "Sendung mit der Maus" war fast eine Stunde Zeit. Sie ließen sie fast ungenutzt verstreichen. Zum Glück können wir das Fernsehprogramm anhalten ... sie bekamen dann noch eine letzte Chance und brauchten dann tatsächlich nur 10 Minuten.

Und nach dem Mittagessen folgte wieder die "ruhige Stunde". Die Kids zogen sich nach oben zurück. Sie durften 30 Minuten das Tablet benutzen, überzogen aber auch hier.

Das Skypen mit der Oma in NRW war anfangs etwas schwierig, weil unsere beiden Kinder plötzlich nicht mehr reden konnten. Aber mit zunehmender Dauer tauten sie dann doch noch auf. Anschließend durften sie noch mit den Großeltern aus Thüringen telefonieren. Zunächst der Große und nach einer Weile dann auch der Kleine. Diesmal waren beide von Anfang an sehr gesprächig.

Ich ging eine Runde Laufen und die Kids derweil in den Garten. Regen macht sowohl Läufern als auch Kindern nichts aus. :) Während ich später meinen Sportschweiß abduschte, bereiteten die Kids mit meiner Frau das Abendessen vor - Toast Hawaii! Lecker.

Und weil heute Sonntag ist, ging es wieder in die Badewanne, heute mal gemeinsam mit der Mama, und dann erst ins Bett.

2020-03-28: Der Garten lockt


Auch heute startete der Tag wieder zweigeteilt in den "Teams" von gestern. Aber diesmal lief alles glatt und wir konnten den Tag entspannt mit dem Frühstück beginnen.

Unser Großer hat einen Brief seines besten Freundes bekommen. Er vermisst ihn schon sehr und hat sich sehr über die Zeilen, die er selber gelesen hat, und das Foto gefreut und schon einmal mit einr kurzen Audio-Nachricht geantwortet.

Und das Wetter war (heute noch) richtig toll. So beschlossen wir, den Garten wieder in den "Sommermodus" umzustellen. Unsere Kids waren heiß darauf, den Rasen zu mähen. Wir haben für unseren kleinen Garten einen handbetrieben Rasenmäher ohne Motor - nein, wir haben zwei. Aber nicht, damit es keinen Streit unter den Kids gibt. Unser Nachbar stieg irgendwann mal auf ein elektrisches Modell um und schenkte uns den zweiten. :) Derweil baute ich die Sonnenschirme wieder auf und meine Frau pikierte Gemüsepflanzen.

Unser Mittagessen konnten wir dann im Freien einnehmen. Anschließend gingen die Kids zur ruhigen Stunde ins Spielzimmer und wir Großen konnten eine Runde schlafen.

Die Gitarrenlehrerin hat nun für die Kinder aus ihren Gruppen Youtube-Videos aufgenommen und Arbeitsblätter geschickt. Und in ein paar Tagen muss dann ein Video zur Erfolgskontrolle zurückgschickt werden.

Zum Kaffetrinken ging es dann wieder raus und anschließend stand für uns Große Gartenarbeit an, während die Kids mit den Spielgeräten und Spielzeugen zu Gange waren. Und ein nettes "Über den Zaun"-Gespräch mit unseren Nachbarn gab es auch noch.

Und als Belohnung für den schönen Tag durften die Kids nach dem Abendessen noch das "Doppelte Lottchen" schauen - diesmal in einer älteren Version mit anderem Plot - spielte 1982, also lange vor dem Durchbruch für die Handys!

2020-03-27: Angrillen

Für den Großen und mich begann der Tag etwas früher und so bereiteten wir das Frühstück vor. Meine Frau und der Kleine schmiedeten den Plan, sich ganz, ganz leise fertig zu machen. Aber die Umsetzung klappte nicht, weil eine Weile lang lautstark das Händewaschen nach dem Klogang verweigert wurde.

Anders als ich erwartet hatte, wollten die Jungs heute doch nicht mit dem Albatros von ALBA Berlin Sport treiben. Stattdessen wurden vom Kleinen Regenbögen gemalt und diese in die Fenster gehängt. Anschließend war er voll konzentriert, als er mit Bügelperlen ein Pony baute. Der Große spielte mit meiner Frau ein tolles, beruhigendes und gewaltfreies Spiel auf dem Tablet. Hierbei müssen U-Bahn-Linien gebaut und natürlich Personen transportiert werden. Mini Metro in iTunes laden Mini Metro im Android-MArket laden

Aber zur "Sendung mit der Maus" wurden alle anderen Aktivitäten eingestellt.

Und dann: Angrillen! Das Wetter war gut, die Außentemperatur stimmte. So heizte ich den Grill an, während in der Küche sechs fleißige Hände Teig für Brotfladen mixten, die dann als erstes auf dem Grill gebacken wurden.

Den Nachmittag begannen wir mit einer ruhigen Zeit, in der die Kids sich ins Spielzimmer zurückzogen und wir Eltern Pakete auspackten.

Und dann ging es raus in den Garten! Der Kompost wollte umgesetzt werden. Und die Kids holten die Spielzeuge aus der Garage. Natürlich halfen sie auch beim Sieben des Komposts. Der war voller Rosen-Egerlinge, die anders als die andeen Egerlinge Nützlinge sind. Und deshalb beförderte sie vor allem unser Kleiner wieder in den Kompost zurück.:)

Und dann war auch schon wieder Zeit für den Dreisatz aus Abendessen, Bad und Bett.

Wieder ein Tag geschafft! Wieder eine KiTa-freie Woche hinter uns!

2020-03-26: ALBA sei Dank!

Unser heutiger Tag begann wieder mit dem frühen Start ins HomeOfice für meine Frau und etwas mehr Zeit im Bett für die drei Männer des Hauses! Und heute waren dann plötzlich die Jungs vorm Papa durchs Bad durch.

Und so begann dann Routine: Frühstück, anschließend neue Aufgaben lösen und dann eine Runde spielen. Der Kleine wollte kneten, der Große zunächst etwas anderes spielen.

Um 9 Uhr wollte ich unsere Routine mit einem sportlichen Angebot erweitern. Aber das verzögerte sich, weil die beiden zum Wegräumen der Knete fast eine Stunde benötigten. :irre:

Wir konnten dann doch noch mit dem Sportangebot von ALBA Berlin starten. Die Basketballer bieten das Sportprogramm taglich für unterschiedliche Altergruppen an. Vielen Dank dafür! Meine Kids und ich haben es mitgemacht. Die erste Einheit war mit 36 Minuten Länge schon fordernd - insbesondere für die Kids. Manches haben sie noch nicht direkt hinbekommen, z.B. die beiden Rituale, die geprobt wurden. Aber das macht nix. Morgen kommt die zweite Einheit dran, die ist wohl nur 18 Minuten lang. https://www.youtube.com/watch?v=q8Rl1VhxXbk

Nach der "Sendung mit der Maus" und dem Mittagessen folgte die ruhige Stunde, in der sich die Kids in ihrem Spielzimmer beschäftigten. Die letzte viertel Stunde war eher laut als ruhig, aber ansonsten war es recht OK.

Nun wurde auch im HomeOffice der Feierabend eingeläutet. Wir füllten die Wahlunterlagen zur Stichwahl aus, die wir heute in der Post hatten und unternahmen zu viert einen Spaziergang, der uns auch zum Briefkasten führe, um die Wahlunterlagen einzuschmeißen.

Dann Kaffee trinken und zum dritten Mal das "Doppelte Lottchen" schauen. Schön zu beobachten war, wie der Große dem Kleinen immer mal wieder sagte, wer denn wer war ...

Anschließend ging es für mich raus an die frische Luft. Im Park machte ich ein Intervalltraining. Einigen anderen Laufer*innen und natürlcih auch Spziergänger*innen begegnete ich dabei. Alle achteten wir auf den nötigen Sicherheitsabstand zueinander.

Zum Abschluss des Tages dann noch Abendessen und für den Großen noch Gitarre üben. Der Kleine hörte eine Weile ruhig zu und räumte noch die Buntstifte weg. Dann ging es für beide ins Bett.

Morgen noch, dann ist die zweite Woche KiTa-frei geschafft.

Gerade beim Kleinen merkt man, dass er mit der Situation kämpft. Heute habe ich einen Brief gelesen, den der Bayerische Rundfunk bei Facebook veröffntlich hat. Dieser hat mir das erst so recht ins Bewusstsein gebracht. Und unser Kleiner braucht unbedingt unsere Hilfe, mit der Lage umzugehen. Hier der Link: https://www.facebook.com/bayern3/posts/3191403420882444

2020-03-25: Nun schlafen sie!

Oha, was für ein Tag. Ein Tag mit einigem "Lagerkoller" liegt nun hinter uns. Dieses ständige Beisammensein - das fordert echt viel von allen ab.

Dabei begann der Tag ziemlich gut. Meine Frau war ab 6:30 Uhr im HomeOffice. Wir standen kurz später auf und die Kinder legten sich echt gut ins Zeug und saßen um kurz nach 7 Uhr am Frühstückstisch.

Es gab wieder neue Rechen-, Lese- und Malaufgaben für die beiden, die sie auch ausdauernd machten. Der Kleine wünschte sich, von manchen Aufgaben noch weitere zu bekommen und dafür andere nicht machen zu müssen - ein leicht erfüllbarer Wunsch für uns!

Anschließend wollten wir das Haus ein wenig auf Vordermann bringen. Der Kleine schnappte sich den Staubsauger und düste damit durch Wohnzimmer und Küche - mit überschaubarem Erfolg. Anschließend wurden beide gebeten, ihre Zimmer aufzuräumen. Ich nahm mir das Bad vor. Währenddessen entstand ein lautstark ausgetragener Streit zwischen den beiden, der mich dazu zwang, beide für eine Weile zu trennen. Nach ca. 20 Minuten hatten sich beide wieder lieb und nahmen heimlich Kontakt zueinander auf und schauten gemeinsam Kinderbücher an - und der Große hilft dem Kleinen dabei, Zahlen lesen zu lernen, in diesem Fall Seitenzahlen. :-)

Als ich das Mittagessen vorbereitete, kam der Kleine in die Küche - er wollte ein wenig kneten. Der Große blieb oben und spielte noch alleine weiter. Doch als das Mittagessen anstand, machte der Kleine keine Anstalten, das Kneten einzustellen - dies führte zum nächsten Streit. Aber der Große übernahm das Freiräumen.

Da sie durch den Vormittagsstreit die "Sendung mit der Maus" nicht sehen durften, aber ab dem Mittagessen alles wieder gut lief, konnte ich eine Weile entspannen - meine Frau saß noch bis 14:45 Uhr im HomeOffice - und die Kinder durften KiKa auf dem Tablet sehen.

Als Meine Frau dann Feierabend gemacht hatte, gab es Kuchen, Kakao, Kaffee und Saftschorle. Anschließend tankten wir frische Luft im Park. Wir Großen spazierten, die Kids fuhren mit ihren Fahrrädern.

Dann zum Abschluss des Alltags noch Abendbrot und - echt fix heute! - durchs Bad und ins Bett. Es ist so schön, mitzuerleben, wie die gewünschtesten Wunschkinder im Bett liegen und langsam ruhiger werden. Und irgendwann merkt man: Hey, nun schlafen sie!

2020-03-24: Eiskalter Wind

Der Start in diesen sonnenreichen, aber eiskalten Tag war wunderbar. Gegen 2 Uhr kamen die gewünschtesten Wunschkinder zu uns ins Bett. Zuerst standen meine Frau und ich auf. Die Kinder schliefen derweil weiter. Meine Frau wollte bereits um 7 Uhr wieder im Supermarkt für diese Woche einkaufen.  

Sie war gerade auf dem Sprung ins Auto, da stand unser Kleiner im Wohnzimmer. So konnte er Mama noch verabschieden. Dann ging er ins Badezimmer und machte sich fertig. Anschlißend half er mir, das Frühstück vorzubereiten.

Und ungefähr eine Stunde später, kurz vor 8 Uhr, stand auch unser Großer in der Küche. Er war gerade aufgewacht und noch etwas verschlafen. Gleichzeitig kam auch meine Frau mit den Einkäufen zurück. Auch der Große beeilte sich nun, sich fürs Frühstück fertig zu machen. Das war ein wunderbarer Start in den Morgen.

Die Hefter, die meine Frau gestern zusammengestellt hatte, wurden natürlich direkt entdeckt. Nach dem Frühstück, als meine Frau im HomeOffice war, stüzten sich beide auf die Aufgaben. Der Große war Feuer und Flamme und löste alle 13 Aufgaben in einer Stunde. Unser Kleiner war nicht ganz so ausdauernd und wollte auch die eine oder andere Aufgabe nicht machen.

Dann wurde im Haus gespielt - unterbrochen vom Mittagessen.

Und während ich eine Runde laufen ging - und den Windchill-Effekt am eingenen Körper spürte - sahen die Kids nochmals das "Doppelte Lottchen". Wir werden den Film sicherlich noch ein paar Mal sehen, damit sie alle Details finden und die Handlung begreifen. Anschließend ging es nochmals raus in den Garten. Dort wurde ich dann freudig bejubelt, als ich die Laufrunde beendete.

Nach dem Abendbrot gings schnell ins Bad und Bett. Zur Belohnug für den schönen Tag sahen die beiden noch das Baumhaus und den Sandmann.

2020-03-23: Die treiben mich in den Wahnsinn!

Während meine Frau heute Früh in HomeOffice "gefahren" ist, haben die Kids und ich es noch genossen, im Bett zu liegen, langsam wach zu werden und miteinander zu kuscheln. Eine Stunde später standen wir dann auf und gingen ins Bad.

Während ich schnell durch war und schon einmal das Frühstück vorbereitete, hatten die Kids den Auftrag, auch schnell zu machen - irgendwie haben sie das aber vergessen und stattdessen die Zeit mit Spielen, Streiten und Blödsinn machen verbracht. Als die beiden sich dann heftig stritten und ich das angerichtete Chaos erblickte, ging mein Puls schon etwas hoch.

Das führte dann aber dazu, dass die Kids es doch schafften, wenig später zum Frühstück bereit zu sein. Aber dort setze sich der Blödsinn fort und ich beschloss, die Küche zu verlassen und die beiden alleine Frühstücken zu lassen. Das letzte, was ich sah, war, dass beide Marmelade in ihre Milch versenkten. :irre:

Aus dem Wohnzimmer heraus bekam ich dann mit, wie ruhig die beiden das Frühstück fortsetzten. Es wurde ruhig gefrühstückt. Ab und an ging mal kurz die Türe auf, um zu sehen, ob ich noch da bin. Irgendwann waren sie fertig - und räumten alles weg! Den Spül zur Spülmaschine, die Kühlschranksachen in den Kühlschrank. Und sogar der Tisch wurde abgewischt. Und mir wurde auch noch die Kanne mit dem Kaffeerest gebracht. Wie groß die beiden doch sind!

Heute war es um 0 Grad kalt, dennoch gingen wir nach dem Frühstück eine Weile in den Park. Also, ich ging und die beiden fuhren mit Ihren Fahrrädern. Es war eisig kalt, aber wunderbar!

Nach dem Mittagessen konnten die Kids noch in unseren Garten - bei dem schönen Wetter ließen wir unsere Wäsche im Garten trocknen und die Kinder auf unseren Klettergerüsten herumtoben.

Der Große übte noch Gitarre und komponierte gemeinsam mit Mama ein neues Lied inklusive Gesang. Wir haben festgestellt, dass er, seitdem er eigene Lieder komponieren kann, viel motivierter Gitarre übt. Gemeinsam mit dem Papa baute der Kleine derweil die Holzeisenbahn auf und ließ sich ein Buch vorlesen.

Das Abendessen rief und anschließend gings dann direkt in die Abendrutsche, kurz vor 20 Uhr waren beide dann im Land der Träume angekommen.

Meine Frau hat nun zwei Hefter zusammengestellt mit Rechen-, Lese- und Knobelaufgaben für den Großen. Für den Kleinen entsprechend seines Alters angepasst ohne Lesen und mit einfachem Zählen. :)

2020-03-22: Es hat geschneit!

Unser Freistaat versucht auch alles, um seine Einwohner in den Häusern zu halten. Nun haben sie es nun sogar in der Nacht schneien lassen! Genug, um zu signalisieren, wie kalt es draußen ist, zu wenig, um zum Rodeln einzuladen. :)

Heute ließen wir es ruhig angehen, ich ging eine kurze Runde Laufen und um 9 Uhr gabs dann Frühstück. Die Kids spielten anschließend im Spielzimmer und um 11:30 Uhr lockte sie die "Sendung mit der Maus" wieder runter. Am Vormittag entpuppten sich die geliebtesten Wunschkinder als kleine Tyrannen. Deshalb beschlossen wir, nach dem Mittagessen unbedingt eine Runde Spazieren zu gehen.

Das taten wir dann auch. Ich suchte ein paar nette Caches in einem entlegenen Wald heraus. Drei der zehn Caches schafften wir auch. Dann wurde es uns zu kalt und zu spät und wir fuhren wieder heim.

Insbesondere unser Kleiner hatte seit Tagen das "doppelte Lottchen" im Kopf, das er mal in der KiTa gehört hatte, und wünschte sich, dass er es mal wieder hören könne. Wir haben uns dann entschieden, es als Film anzusehen. Dem Großen hat es gefallen und er stellte auch noch ein paar Nachfragen. Auch dem Kleinen gefiel es insgesamt. Er war jedoch davon irritiert, dass der Hund einen anderen Namen hatte und die Geschichte in die 2010er Jahre gelegt wurde. Deshalb frug er tatsächlich mitten im Film nach, ob denn das "doppelte Lottchen" schon vorbei sei.

Sonntag ist Badetag. Zum Abschluss also noch ging es in die Wanne.

Nun also haben wir bals weitestgehend einheitliche Regelungen zum Kontaktverbot. Alle Bundesländer außer Bayern legen ein Kontaktverbot fest. Der bayerische Weg ist, den Gang aus dem Haus bereits einzuschränken. Aber im Grunde ist das relativ das gleiche. Wird halt nur anders geregelt.

2020-03-21: Ein Tag im Haus

Bild "Willkommen:Wutkissen.jpg"Passend zur nun geltenden Ausgangsbeschränkung in Bayern war heute ein verregneter Tag. Wir blieben tatsächlich den ersten Tag mal komplett im Haus. Entsprechend unterfordert waren unsere Kinder.

Meine Frau nähte dem Kleinen sein Wutkissen (siehe Bild). Den Bezug suchte er sich selber aus. Er hat es aber heute nur mal kurz geteset, so richtig im Einsatz war es zum Glück noch nicht.

Auch heute schauten die beiden wieder die "Sendung mit der Maus". Während heute die Baumpflegearbeiten in luftiger Höhe gezeigt und erklärt wurden, fragte unserer Kleiner, wann denn nun die Maus kommen würde. Er denkt immer, nur wenn er die Maus sieht, sähe er die "Sendung mit der Maus". :)

Während gestern das Skypen mit den Großeltern in Thüringen gut geklappt hat und die Kinder viel erzählten, war der virtuelle Besuch bei der Oma in NRW heute nicht so gut. Die Kinder konnten sich kaum konzentrieren, waren zappelig und plapperten immer durcheinander - sicherlich der körperlichen Unterforderung geschuldet. Lichtblick dabei war, als unser Kleiner der Oma erklärte, dass sie wegen des Corona-Viruses besser nicht ihre Wohnung verlassen solle.

Nun schlafen die gewünschtesten Wunschkinder. Morgen werden wir auch mal ausgiebig spazieren gehen.

2020-03-20: Der Tag davor ...

Heute also wurde sie verkündet, die Ausgangsbeschränkung für Bayern. Eine Ausgangsbeschränkung, keine Ausgangssperre. Das heißt übersetzt: Daheim bleiben, wann immer es geht, aber Spazieren und Sport in der Natur sind OK, wenn man sich nicht mit anderen Menschen trifft.

Im Grunde ist es so, wie wir es in den letzten Tagen auch schon praktiziert haben. Raus in die Natur, aber weg von anderen Menschen.

Da nun auch Baumärkte zumachen und wir einen Garten haben, hatten wir überlegt, evtl. noch schnell zwei Säcke Spielsand zu kaufen, um den Sandkasten wieder in Betrieb nehmen zu können. Meine Frau fuhr zum Baumarkt. Aber der Parkplatz war voll, es gab eine Zugangsbeschränkung und eine Traube Menschen wartete auf Einlass. Sie ist dann direkt heim gekehrt ... kommen wir halt ohne Sandkasten aus.

In unserer Nachbarschaft hatte am 14. März ein neues Restaurant eröffnet. Wir waren dort zum Testessen. Als wir dann beim Bezahlen fragten, ob man auch Essen abholen oder liefern lassen könnte, wurde das verneint. Wir haben dann empfohlen, ganz dringend über das Konzept Lieferservice nachzudenken. Aktuell schon können die Restaurants ja nur noch von 6 Uhr bis 15 Uhr öffnen - ab morgen dann müssen sie geschlossen bleiben. Wir haben heute Abend auf der Website des Restaurants entdeckt, dass sie nun auch eine Take Away-Karte haben mit der Möglichkeit, auch liefern zu lassen ... das Restaurant hat unfreiwillig den ungünstigsten Zeitpunkt für den Markteintritt gewählt. Wir wünschen ihm, dass es diese Krise überleben wird - denn es war richtig lecker dort!

Das Wetter den Tag über war wieder richtig gut. Erst am Abend kamen Regen, Blitz und Donner. Meine Frau arbeitete heute Morgen wieder im HomeOffice. Heute durften sich dann auch mal alle Kinder des Teams in einer Videokonferenz kennen lernen.

Am späten Vormittag ging ich für eine halbe Stunde mit den den Kids in den fast leeren Park. Dort konnten sie ihrem Bewegungsdrang nachgehen. Und wir sahen einen Hundesitter aus unserer Nachbarschaft, der mit 12 Hunden, teils angeleint, teils frei laufend eine Gassirunde machte. Für die Kids sehr faszinierend.

Zurück aus dem Park nutzen sie unseren Fuhrpark, um die Spielstraßen hoch- und runter zu jagen. Dank Funkunterstützung konnte ich von meinem Platz in der Sonne vorm Haus mit Ihnen in Kontakt bleiben.

Zum Abschluss des HomeOffice-Arbeitstages kaperten die beiden dann noch eine Videokonferenz meiner Frau. :irre: Diese lag aber eh schon in den letzten Zügen.

Der Nachmittag wurde dann im Haus verbracht. Es wurde gemalt, die Kids durften wieder die "Sendung mit der Maus" schauen, spielten im Spielzimmer. Der Große übte noch Gitarre und dann rief schon das Abendessen.

Unser Kleiner war anschließend richtig fertig, müde und laut. Ich denke schon, dass ihm die Situation zu schaffen macht. Er kann seine Gefühle einfach noch nicht so gut artikulieren, obwohl er schon so groß ist! Doch er hat sich heute gewünscht, ein Wutkissen zu bekommen - das kennt er schon aus der KiTa.

2020-03-19: Ruhetag

Heute war ein ruhiger Tag. Unsere Kinder hatten in den letzten Tagen ein Chaos im Spielzimmer hinterlassen und durften dieses zwischen Frühstück und "Sendung mit der Maus" beseitigen. Mein Rat war, erst aufzuräumen und dann zu spielen - aber die Kids machten es andersherum und wurden nicht ganz fertig bis dahin. Gerade die letzen zehn Minuten vor der "Maus" verfielen sie in große Geschäftigkeit und schafften noch einiges weg.

Nachdem mir die Kids gestern signalisiert hatten, dass sie heute nicht schon wieder Caches suchen wollten, haben wir uns für einen ruhigen Tag entschieden. Meine Frau saß bis Mittag wieder im HomeOffice. Die Kids nutzten den frühen Nachmittag dann, das Spielzimmer endgültig aufzuräumen während wir Älteren einen Mittagsschlaf machen konnten. :) Am späten Nachmittag ging es für uns alle dann vors Haus, Bewegung und frische Luft sind einfach wichtig.

Bevor wir rausgingen, hat meine Frau unseren Kids in einem Versuch nochmals gezeigt, wie wichtig das Waschen der Hände ist. Man nehme eine Schüssel Wasser und etwas Zimt. Wird der Finger eingetaucht und wieder heraus gezogen, dann bleibt viel Zimt am Finger hängen. Nun wird Seife genommen und der wieder vom Zimt befreite Finger mit Seife eingeschmiert, also "gewaschen". Taucht der Finger nun ins Wasser, passiert dies:

Bild "Willkommen:Seifenprobe.JPG"

Der Zimt weicht vor dem Finger zurück, die Hand ist "Virenfrei".

Noch etwas zum Schluss: Wir alle können aktiv beim Kampf gegen COVID-19 helfen. Früher haben wir mit seti@home nach Aliens gesucht, heute nutzen wir die Software, um den folding@home-Projekt unsere ungenutzte Rechnerzeit zur Verfügung zu stellen. Hier der Link: https://foldingathome.org/start-folding/

2020-03-18: Fußball im Park

Da meine Frau heute ihren freien Tag hatte, konnten wir gemeinsam mit unseren Jungs etwas unternehmen.

Doch bereits früher am Tag fuhr sie Einkaufen. Direkt um 7:20 Uhr war sie im Supermarkt, dieser hatte augenscheinlich bereits die ersten Vorkehrungen getroffen, um die Kundenzahl zu reduzieren - die meisten Einkaufswagen waren weggeräumt. Und es wurde überall gewischt und die Kassen regelmäßig nach jedem Kunden desinfiziert. Im Laden selber waren überraschend viele Kunden, die Regale teils recht mau bestückt. Meine Frau hat aber fast alles bekommen, was sie besorgen wollte - ausgenommen einen Eisbergsalat, den sie fur unsere Nachbarn mitbringen wollte, sowie Hefe und Weizenmehl. Aber die Regale wurden schon wieder eingeräumt.

Nach dem Frühstück spielten wir noch, bevor wir die Räder aus der Garage holten und einen kurzen Ausflug unternahmen. In unserem Wohngebiet ist auch ein großer Park vorhanden. Ideal, damit unser Kleiner das Fahradfahren üben kann. Insgesamt fuhren wir etwas über 4 km und waren eine halbe Stunde unterwegs. Aufsteigen, Anfahren und in die Pedale treten klappt nun immer besser. Bremsen und Anhalten muss er noch weiter üben. :)

Der Park war während unserer Tour quasi verlassen, nur auf dem dortigen Spielplatz sahen wir zum Ende einen Vater mit seinen beiden Kindern. Es mag verlockend sein, seine Kinder auf einem leeren Spielplatz spielen zu lassen. Das Problem ist jedoch, dass andere Kinder das mitbekommen und dann auch dahin wollen. Ihnen dann erklären zu müssen, warum sie nicht dürfen, ist schon doof, oder?

Am Nachmittag übernahm meine Frau die Betreuung der Kinder und ich konnte wieder eine Runde Laufen gehen. Meinen Trainingsplan habe ich eingestampft. Eigentlich wollte ich am Sonntag einen 10 km-Lauf als Wettkampf mitmachen - zur Leistungsbestimmung für meine beiden geplanten Halbmarathons Ende April und im Mai. Aber ich befürchte, auch diese beiden Veranstaltunen und der Firmenlauf dazwischen werden noch abgesagt oder verschoben werden. Es war ein schöner Lauf heute, wieder über die Felder der Umgebung. Als ich aber vom Lauf zurück in den Park kam, in dem wir ja heute schon geradelt waren, traute ich meinen Augen nicht. Er war voller Menschen, die sich teils in kleinen Gruppen trafen, teils aber auch größeren Abstand hielten. Eine Gruppe Jugendlicher spielte Fußball und einer der Väter schaute zu. Wenn man so etwas sieht, fragt man sich, warum die Menschen so unvernünftig sind, warum sie die Anordnungen und dringenden Empfehlungen ignorieren. Und wenn man diese Unvernunft sieht, ist klar, dass auch in Deutschland in Kürze Ausgangssperren kommen werden.

Wir hier am Stadtrand bekommen über die Situation in der Stadt kaum etwas mit. Aber gerade habe ich mit einem Freund telefoniert, der in der Innenstadt ein Geschäft leitet. Zwei seiner Kollegen setzten sich heute raus auf eine Bank, das Ordnungsamt kam vorbei und wies darauf hin, dass sie sich nicht so eng zusammensetzen dürfen. Gut so, finde ich! Und natürlich, sagt er, zeigt die Polizei viel mehr Präsenz. Die Konzernleitung lässt gerade ausprobieren, ob man Verkaufsgespräche für die Produkte auch per Skype-Konferenz (erfolgreich) führen kann.

2020-03-17: Hey, wo ist das gute Wetter hin?

Nachdem der erste KiTa-Tag ohne Kita so gut funktioniert hat und auch die Kids gestern sagten, dass sie heute wieder Schätze heben wollen, ging es heute wieder raus in die Wälder. Diesmal gab es nur drei Caches, aber ebenfalls 6 km. Und wieder fast niemand unterwegs. Ab und an ein Läufer, zwei Radfahrer und eine Nordic Walkerin. Alle Begegnungen mit gutem Abstand und schnell vorbei. Es war ein etwas regnerischer Tag heute und der Kleine hat sich eine Blase gelaufen. Er freute sich dann, 2 km getragen zu werden. :)

Frankreich hat nun Ausgangssperren verhängt. In Deutschland wird noch darauf gebaut, dass die Menschen freiwillig aus den Biergärten und Eiscafes rausbleiben und Spielplätze meiden. Ich glaube, diese Hoffnung wird von zu vielen Menschen enttäuscht werden.

Der Nachmittag wurde dann mal im Haus verbracht. Das gelang recht gut. Die Kids können sehr gut und lange miteinander spielen ... und dann plötzlich gibt's Geschrei. Ich hoffe, dass diese Phase in den nächsten Wochen weiterhin immer nur kurz aufblitzt.

Wir haben heute Nachbarn angeboten, sie beim Einkaufen zu entlasten. Es wird angenommen.

Nun träumen die gewünschtesten Wunschkinder friedlich. Morgen ist ein neuer Tag mit neuen Pressekonferenzen, vielleicht neuen Allgemeinverfügungen ...

2020-03-16: Der erste Montag ... Katastrophenalarm

Ok, der erste KiTa-Tag ohne KiTa liegt nun hinter uns. Es war ein überraschend guter, unkomplizierter Tag. Wir standen früh auf - fast so früh wie sonst auch. Statt zur Arbeit zu fahren, verabschiedete sich meine Frau früh ins HomeOffice.

Nachdem die Kinder noch eine Weile lautstark sangen und die Triola bliesen, packte ich sie und wir fuhren in die Umgebung. Ich hatte eine Route mit 10 Geocachs herausgesucht und auf der 6 km langen Strecke entlang der Wertach konnten wir das gute Wetter genießen und begegneten auch fast niemandem.

Es war gegen halb Neun Uhr am Morgen, als wir den menschenleeren Spielplatz fanden. Die Kinder genossen es, aber es war seit gestern Abend klar, dass in Kürze der Besuch verboten sein würde. Für 10 Uhr wurde die Pressekonferenz unseres Ministerpräsidenten angesetzt.

Wir hatten gerade die ersten drei Caches gesucht und gefunden, da begann die Pressekonferenz. Wie erwartet wurde der landesweite Katastrophenfall ausgerufen. Meinen Kindern zeige ich kurz unseren Ministerpäsidenten und nachdem er seine Rede beendet hatte, erklärte ich ihnen, was sich nun in der nächsten Zeit alles ändert. Vor allem unser Großer stellte interessierte Nachfragen, die mir halfen, die Entscheidungen nochmals besser zu vermitteln.

Nachdem alle zehn Caches gefunden waren kehrten wir kurz nach Mittag wieder heim. Es war ein gelungener Ausflug. Am Nachmittag konnten die Kids dann noch vorm Haus mit ihren Fahrzeugen fahren. Es ist ein Vorteil, dass wir in einer Spielstraße wohnen.

Resümee des Tages: Genau so könnte es bitte die nächsten Wochen weitergehen. Auch das Wetter spielt (noch) mit. Ab Freitag ist aber leider Regen angekündigt.

2020-03-15: Kommunalwahltag

Eigentlich ein ganz normaler Sonntag in Bayern. Herrliches Wetter, unsere PV-Anlage auf dem Dach erzeugt schön Strom, und es ist Kommunalwahltag, ganz Bayern wählt ...

Bei bisherigen Wahlen sind meine Frau und ich gemeinsam mit unseren Kindern in die Schule, in unseren Wahlraum, gegangen und haben sie diesen wesentlichen Bestandteil unserer Demokratie erleben lassen.

Heute aber haben wir die Kinder daheim gelassen und sind getrennt voneinander Wählen gegangen. Und diesmal hatten wir unseren eigenen Kuli dabei. Ich war kurz vor Öffnng am Wahlraum und konnte pünktlich um 8 Uhr meine 60 Stimmen für den Augsburger Stadtrat vergeben sowie die eine weitere für die Wahl unserer*unseres nächsten OB*s.

Beim Bäcker um die Ecke noch schnell Semmeln fürs Frühstück gekauft. Ich war ganz irritiert, dass dieser Bäcker keine kontaktlose Zahlung ermöglicht und somit den bewussten Kontakt seiner Mitarbeiter mit möglicherweise infizierten Kund*innen forciert. Klar, in normalen Zeiten ist Bargeld besser, denn dann fallen keine Gebühren an. Aber in solch einer Situation halte ich das für extrem unsozial vom Arbeitgeber.

Nachdem es die letzten Tage noch lautstarken Protest unserer Kinder gab, wenn wir sie zu häufigem und gründlichen Händewaschen aufforderten, klappte das heute recht gut. Sie bekommen den Ernst der Lage immer besser mit.

Da das Wetter heute mitspielte, konnten unsere Jungs dann auf der Spielsraße vorm Haus mit ihren Gefährten hin und her flitzen. Ich nutzte das Wetter für einen Lauf über die Felder, kaum Menschen unterwegs. Gut so!

Morgen also Tag 1 ohne KiTa. Wir werden sehen, ob wir es schaffen, Struktur in unseren Alltag zu bringen. Für unseren Großen, der im September in die Schule kommt, werden wir schauen, ob das umgestellte Programm der öffentlich-rechtlichen Sender etwas ist. Schulbildung per Fernseher. Mal gucken!

Gerade kam noch das Angebot einer Musiklehrerin rein, für alle Kinder zwischen 0 und 5 Jahren täglich eine Musikunterricht-Session über YouTube zu streamen. Da unser Kleiner in der musikalischen Früherziehung und unser Großer beim Gitarrenunterricht ist, werden wir schauen, wie sie das annehmen. Auf jeden Fall: Danke dafür, Julia Miller-Lissner! Hier gehts zu ihrem Channel: Julia Miller-Lissner - Kindermusik vom Feinsten in YouTube anschauen

Deutschland kann viel aus der Krise lernen. Neben ganz neuen Formen von Solidarität auch interessante Konzepte für alternative Bildungskonzepte ... und wir lernen endlich das HomeOffice schätzen. Ich bin gespannt, was wir noch alles Positives mitnehmen für die Zukunft!

2020-03-14: Gestern also war er ...

... der Tag, der unser Leben für die nächsten (mindestens) fünf Wochen verändern wird.
... der Tag, an dem unser Ministerpräsident Söder die Schließung von Schulen, KiTas und Horten anordnete.
... der Tag, an dem Söder flapsig meinte, wir hätten ja alle Erfahrungen mit Ferien.
... der Tag, an dem die Eltern von Schüler*innen nun ihre Kinder drei zusätzliche Wochen daheim haben, denn zwei Wochen sind ja Osterferien.
... der Tag, ab dem wir unsere Kinder für fünf Wochen daheim haben, denn unsere KiTa hat keine Osterferien.
... der Tag, an dem klar wurde, dass alles Ferienprogramm (wie z.B. Tschamp in Augsburg) nicht mehr zur Überbrückung von fehlendem Urlaub zur Verfügung steht.
... der Tag, der ein ganz normaler Freitag, der 13. März 2020 hätte sein können.

OK, meine Frau ist nun im HomeOffice, ich habe aus anderen Gründen gerade Zeit. Wir haben also anscheinend "nochmal Glück gehabt". Viele andere Familien mit einen oder zwei Elternteilen aber trifft es wesentlich härter.

Wichtig ist, dass die Infektionsrate gesenkt wird, damit unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Jede*r Einzelne ist dafür verantwortlich. Auch, wenn ich nicht zur Risokogruppe gehöre, kann ich den Virus in mir tragen und an Andere weitergeben. Ich persönlich will nicht verantworten, dass ich in fahrlässiger Weise Andere anstecke und ziehe mich weitestgehend aus dem öffentlichen Leben zurück.

Und alle Eltern, die nicht in unserer Lage sind, sondern nun Arbeit und Heimerziehung unter einen Hut bringen müssen, sollten zur Entlastung nicht auf die Großeltern der Kinder zugreifen. Für diese wird es echt hart, denn auch HomeOffice - sofern überhaupt möglich - mit kleinen Kindern wird das zu einer richtigen Herausforderung.

Meine Frau hatte schon früher die Erfahrung gemacht, dass die gewünschtesten Wunschkinder immer genau dann dringend etwas von ihr wollten, wenn sie gerade telefonierte. :-)

OK, der heutige Tag war ja ein "ganz normaler Samstag". Da ist eh keine KiTa offen. Also fast ganz normales Wochenendprogramm heute. Allerdings meiden wir nun große Menschenansammlungen, aber das Wetter passt ja. Und natürlich fällt auch unser Besuch im Gögginger Hallenbad für die nächsten Wochen aus.

Möglichst schnell, so ist uns klar, müssen wir Struktur in unsere Tage und Wochen bringen, damit unsere Kids gut ausgelastet und aktiv sind und wir gut durch die Zeit kommen.